Ante Rebic schießt Frankfurt zum 2:1-Sieg gegen Hannover

Der ehemalige kroatische Nationalspieler Ante Rebic hat Eintracht Frankfurt gestern Nachmittag einen 2:1-Auswärtserfolg gegen Hannover 96 gesichert. Der 24-jährige Offensivspieler erzielte bereits sein drittes Tor in der laufenden Saison für die Eintracht und könnte durchaus auch ein Mann für Zlatko Dalic und die Vatreni sein.

Vor wenigen Jahren noch galt Ante Rebic als eines der größten Nachwuchstalente im kroatischen Fußball. Der ehemalige Stürmer vom RNK Split wagte früh den Schritt ins Ausland zum AC Florenz, konnte sich in der Serie A jedoch nicht wirklich durchsetzen. Über die Zwischenstation RB Leipzig landete Rebic im Sommer 2016 bei Eintracht Frankfurt und Niko Kovac, unter seinem Mentor und Förderer scheint der 24-jährige nun wieder an alte Zeiten anknüpfen zu können.

Rebic sicherte den Frankfurtern gestern Nachmittag am 8. Spieltag in der Fußball Bundesliga mit seinem dritten Saisontor im sechsten Spiel drei Punkte beim 2:1-Auswärtserfolg gegen Hannover 96. Mit seinem sehenswerten Last Minute-Tor aus rd. 20 Metern avancierte Rebic zum „man of the match“ auf Seiten der Eintracht. Das Team von Ex-Nationaltrainer Niko Kovac liegt nun mit 10 Punkten auf dem 6. Platz.

Schafft Ante Rebic ein Comeback in der kroatischen Nationalmannschaft?

Die Formkurve von Rebic zeigt seit dieser Saison ganz klar wieder nach oben. Der bullige Offensivspieler fühlt sich eigenen Angaben zu Folge wohl in Frankfurt und der Bundesliga. Rebic hat seit 2013 insgesamt zehn Länderspiele (1 Tor) für die Vatreni absolviert. Seit jetziger Vereinstrainer Kovac holte Rebic einst mit gerade einmal Anfang 20 in die A-Nationalmannschaft und nahm diesen sogar zur WM-Endrunde 2014 nach Brasilien mit.

Zuletzt wurde Rebic im November 2015, bei der 0:2-Niederlage gegen Norwegen, in die Nationalmannschaft berufen. Mit Ivan Perisic und Marko Pjaca hat Rebic sicherlich hohe Konkurrenz, dennoch könnte Rebic erneut ein Kandidat für Kroatien werden, wenn er weiterhin solche starken Leistungen in Frankfurt Zeit wie in den vergangenen Wochen und Monaten.

Foto: PIXSELL