Champions League: Der erste Vorrundenspieltag aus kroatischer Sicht lief nicht wirklich rund

Der erste Vorrundenspieltag in der neuen Champions League-Saison 2017/18 lief aus kroatischer Sicht eher suboptimal. Mit Mario Mandzukic, Danijel Subasic, Sime Vrslajko und Mateo Kovacic haben sich gleich vier kroatische Nationalspieler verletzt bzw. fielen verletztungsbedingt aus. Immerhin, für Darijo Srna und Ivan Rakitic lief es ganz gut.

Seit Dienstagabend rollt der Ball auch in der UEFA Champions League endlich wieder. Zahlreiche kroatische Profis waren am 1. Vorrundenspieltag mit ihren Vereinen im Einsatz, nicht bei allen lief es leider optimal.

Sime Vrsaljko (Atletico Madrid), Danijel Subasic (AS Monaco) und Mario Mandzukic (Juventus Turin) fielen alle samt verletzt aus und kamen somit nicht zum Einsatz. Während bei Vrsaljko und Mandzukic bereits im Vorfeld fest stand, dass es für einen Einsatz nicht reichen wird, zog sich Subasic im Abschlusstraining vor dem Spiel gegen RB Leipzig kurzfristig eine Verletzung zu. Besonders bitter lief es für Mateo Kovacic von Real Madrid, der offensive Mittelfeldspieler durfte gegen APOEL Nikosia gestern Abend von Anfang an ran, musste jedoch bereits nach 25 Minuten aufgrund einer Oberschenkelverletzung vorzeitig ausgewechselt werden. Wie lange Kovacic ausfällt ist derzeit noch offen.

Srna und Rakitic feiern Auftaktsiege, Pasalic debütiert für Spartak Moskau in der Champions League

Besser lief es für Ivan Rakitic und den FC Barcelona. Der 29-jährige setzte sich im Spitzenspiel mit 3:0 gegen Juventus Turin durch. Rakitic gehörte neben Doppeltorschütze Lionel Messi zu den besten Spielern auf dem Platz und belohnte sich mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für seine starke Leistung.

Auch Darijo Srna konnte mit Schachtar Donezk einen Auftaktsieg feiern. Die Ukrainer setzten sich mit 2:1 gegen den SSC Neapel durch. Srna stand als Kapitän seiner Mannschaft 90. Minuten auf dem Platz und hat erneut eine starke Leistung gezeigt.

Erfreulich lief es auch für Mario Pasalic und Spartak Moskau. Der zentrale Mittelfeldspieler gab sein Debüt für Spartak in der Champions League und erkämpfte sich mit den Russen ein 1:1 gegen den NK Maribor auswärts.

Für Dejan Lovren und den FC Liverpool lief es trotz eines 2:2-Unentschieden gegen den FC Sevilla eher suboptimal. Die Reds lagen zwischenzeitlich mit 2:1 in Front und ließen einen Strafstoß ungenutzt. Am Ende kassierte man, nach einem Patzer von Lovren, noch den bitteren Ausgleich. Lovren wurde nach dem Spiel für seine durchwachsene Leistung in den englischen Medien stark kritisiert.

Foto: Clément Bucco-Lechat / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)