Darijo Srna wehrt sich gegen die Dopingvorwürfe

Nach tagelangen Spekulationen rund um die Dopingvorwürfe gegen Ex-Nationalspieler Darijo Srna hat sich der 35-jährige nun selbst dazu geäußert. Srna hat bestätigt, dass er von der Anti-Doping-Agentur der Ukraine (NADCU) im März dieses Jahres positiv getestet wurde, zeitgleich betonte er jedoch auch, dass er niemals wissentlich eine verbotene Substanz zu sich genommen hat. Srna hat zudem angekündigt mit der NADCU zusammen zu arbeiten und wird vorerst keine Spiele mehr für Schachtar Donezk bestreiten.

Vor wenigen Tagen machten Gerüchte die Runde, dass Ex-Nationalspieler Darijo Srna von der Anti-Doping-Agentur der Ukraine (NADCU) des Dopings überführt wurde. Nun hat sich der 35-jährige im Rahmen einer Stellungnahme auf der offiziellen Webseite seines Vereins Schachtar Donezk selbst dazu geäußert. Srna bestätigte dabei, dass er Mitte September einen positiven Dopingtest erhalten habe: „Am 18. September wurde ich vom Nationalen Anti-Doping-Center der Ukraine (NADCU) darauf hingewiesen, dass bei einem Test am 22. März dieses Jahres eine verbotene Substanz gefunden wurde.“ Srna betonte jedoch auch, dass er niemals bewusst verbotene Substanzen zu sich genommen hätte: „Zuerst – und das ist für mich sehr wichtig – möchte ich klarmachen, dass ich niemals wissentlich eine verbotene Substanz zu mir genommen habe, um einen Wettbewerbsvorteil zu generieren.“

Der kroatische Rechtsverteidiger hat zudem angekündigt mit der NADCU zusammen zu arbeiten: „Ich möchte aufarbeiten, um welche Substanz es sich gehandelt haben könnte und werde uneingeschränkt mit dem NADCU zusammenarbeiten.“ Solange die Hintergründe seines positiven Tests nicht aufgeklärt sind wird Srna nicht mehr für Donezk spielen, weder in der ukrainischen Liga noch in der UEFA Champions League: „Um mich auf meine Verteidigung in diesem Fall zu konzentrieren und um dem Team nicht zu schaden, habe ich die Entscheidung getroffen, mich selbst aus dem Spielbetrieb zu nehmen. Bis die Sache aufgeklärt und mein Name wieder reingewaschen ist, werde ich kein Spiel bestreiten.“

Abschließend machte Srna nochmals deutlich, dass er seine gesamte Karriere auf den Prinzipien von „Arbeit, Disziplin und Ehrlichkeit“ besteht: „Während meiner gesamten Karriere musste ich mich immer und immer wieder durchbeißen. Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich beweisen muss, dass alles, was ich erreicht habe, ausschließlich auf harter Arbeit, Disziplin und Ehrlichkeit basiert. Das sind die Prinzipien, die mein Stiefvater mir beigebracht hat und das, was ich meinen eigenen Kindern mit auf den Weg gebe.“

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Hintergründe des positiven Tests (schnell) aufklären. Es wäre nicht das erste Mal im Profisport, dass ein Sportler positiv auf Doping getestet wird, die Einnahme der verbotenen Substanz jedoch „unbewusst“ erfolgte. Auch der kroatische Tennisprofi Marin Cilic war bereits in solch einer Situation.

Foto: PIXSELL