Die Stimmen zum Spiel gegen die Ukraine

Kroatien hat sich am letzten Spieltag der WM-Qualifikation 2018 mit einem 2:0-Sieg gegen die Ukraine in die WM-Playoffs gerettet. Die Spieler zeigten sich nach dem Erfolg erleichtert, jedoch auch realistisch. Die Blicke der Vatreni richten sich bereits auf die WM-Playoffs und das große Ziel WM 2018 ist noch nicht erreicht.

Andrej Kramaric ist zweifelsfrei „der große Held“ nach dem 2:0-Erfolg gegen die Ukraine. Der Stürmer war mit seinen beiden Toren maßgeblich für den Einzug in die WM-Playoffs verantwortlich. Nach dem Spiel äußerte sich Kramaric wie folgt dazu: „Ich bin natürlich glücklich und zufrieden, diese beiden Tore werden ich sicherlich nie vergessen. Aber wir dürfen jetzt nicht feiern. Auf uns warten noch zwei sehr schwere Spiele. Heute waren wir charakterstark und genauso müssen wir auch in den Playoffs auftreten. Wir haben uns körperlich aber auch psychisch sehr aufgerieben in den letzten Wochen. Wir hätten das auch alles vorher und besser lösen können.“

Kapitän Luka Modric zeigte sich zufrieden nach dem Sieg gegen die Ukraine, betonte jedoch ebenfalls, dass man noch nichts erreicht hat: „Am wichtigsten war, dass wir Charakter gezeigt haben und auf dem Feld alles gegeben haben. Wir haben jedoch noch nichts erreicht. Wir sind erst in den Playoffs. Wir müssen uns das heutige Spiel erneut ins Gedächtnis rufen wenn es soweit ist, denn nur so wie heute spielt man für Kroatien.“

Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic äußerte sich ähnlich wie seine Spieler, war mit der Leistung seiner Mannschaft jedoch zufrieden: „Zunächst einmal muss ich mich bei allen Spielern bedanken für die perfekten 90 Minuten die sie in Kiew gezeigt haben. Sie haben absolut alles umgesetzt was wir uns im Vorfeld vorgenommen haben. Es war ein großer Druck vor dem Spiel, es waren zwei sehr schwere Tage, auch für mich. Wir müssen nun einen kühlen Kopf bewahren, denn dies ist nur ein kleiner Schritt in Richtung Russland.“

Mit Blick auf die Playoffs wollte sich Dalic unmittelbar nach dem Spiel nicht wirklich äußern, auch nicht zu seinem Status: „Ich möchte jetzt nicht über die Playoffs nachdenken. Es gibt jetzt keinen Druck, wir werden uns bei unseren Freunden und Familien erst einmal ein wenig erholen und das hier genießen. Danach geht es weiter. Als ich die Chance hatte das Amt zu übernehmen, habe ich keine Sekunde gezweifelt. Für Kroatien würde ich zu Fuß überall hin gehen. Wie es weiter geht wird sich zeigen.“

Foto: Valentyn Ogirenko