Droht der Transfer von Ivan Perisic zu Manchester United zu platzen?

Platzt der Wechsel von Ivan Perisic von Inter Mailand zu Manchester United in aller letzter Sekunde noch? Aktuellen Medienberichten zu Folge haben die Italiener Abstand von einem Transfer genommen.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Manchester United bereits seit längerer Zeit an einem Transfer von Ivan Perisic von Inter Mailand zu den Red Devils arbeitet. Bis vor kurzem schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein bis der Wechsel offiziell verkündet wird. United-Trainer Jose Mourinho ist ein großer Fan von Perisic, hat diesen Mitte März persönlich in Zagreb getroffen und ist bereit die knapp 50 Millionen Euro geforderte Ablösesumme für den Kroaten zu bezahlen.

Englischen Medienberichten zu Folge droht der Transfer nun jedoch zu platzen. Grund hierfür ist vor allem Inter Mailand, die Verantwortlichen bei den Nerazzurri sollen keine Interesse mehr an einem Verkauf haben. Ursprünglich wollte Inter mit den Transfereinnahmen offene Auflagen seitens der UEFA mit Blick auf das Financial Fairplay erfüllen. Da Inter jedoch neun Millionen Euro durch den Verkauf von Ever Banega eingenommen hat und auch Jonathan Biabiany, George Puscas und Andrea Ranocchia ebenfalls kurz vor dem Abgang stehen, besteht kein Bedarf mehr Perisic diesen Sommer zu verkaufen. Im Gegenteil, Inter möchte den Vertrag mit dem kroatischen Nationalspieler sogar vorzeitig verlängern. Demnach winkt Perisic eine saftige Gehaltserhöhung. Aktuell verdient er 4 Millionen Euro jährlich, zukünftig sollten es mehr als 5 Millionen werden. Damit würde Perisic zu den Topverdienern bei Inter aufsteigen.

Es wird spannend zu sehen wie sich die Geschichte weiter entwickelt und ob Perisic am Ende tatsächlich in Mailand bleibt. Der 28-Jährige Offensivspieler wechselte im Sommer 2015 vom VfL Wolfsburg nach Mailand und verbuchte seitdem 20 Treffer und 18 Vorlagen in 79 Partien. Sein aktueller Vertrag läuft noch bis 2020 bei Inter.

Foto: Agência Brasil / Wikipedia (CC BY 3.0 BR)

Schreibe einen Kommentar