Europa League: Rijeka kassiert herbe 1:4-Pleite gegen Austria Wien

Der HNK Rijeka hat am 4. Vorrundenspieltag in der UEFA Europa League eine herbe Heimpleite kassiert. Der kroatische Meister musste sich gestern Abend mit 1:4 gegen Austria Wien geschlagen geben und hat damit keine gute Ausgangssituation den Sprung in die EL-Zwischenrunde zu schaffen.

Die Erwartungen vor dem EL-Spiel gegen Austria Wien waren groß beim kroatischen Meister Rijeka, mit einem Sieg wollte sich der HNK eine gute Ausgangsposition für das Weiterkommen sichern. Am Ende wurde es zu einem äußerst bitteren Abend im Rujevica für alle Rijeka-Spieler und Fans. Das Team von Matjaz Kek verlor mit 1:4 gegen Austria Wien und rutschte auf den letzten Tabellenplatz in der Gruppe D ab.

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gingen die Gäste aus Wien in der 41. Minute durch Dominik Prokop mit 1:0 in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt kämpfte sich der HNK zurück und glich durch Domagoj Pavicic in der 61. Minute zum 1:1 aus. Der Jubel über den Ausgleich hielt nicht allzu lange, keine 60 Sekunden später brachte Prokop WIen erneut mit 2:1 in Front. In der 72. flog Josip Misic mit einer roten Karte vom Platz, so dass Rijeka die letzten 20 Minuten in Unterzahl absolvierte. Tarkan Serbest (73.) und Christoph Monschen (82.) erhöhten nochmals auf 4:1 für die Austria und sicherten ihrem Team damit den verdienten Auswärtssieg. Die Höhepunkte des Spiels kann man sich hier kostenlos auf YouTube nochmals anschauen.

HNK-Trainer Matjaz Kek zeigte sich nach dem Spiel sichtlich enttäuscht: „Es war offensichtlich wer heute Abend die bessere Mannschaft auf dem Platz war. Ich gratuliere Austria zum Sieg und der starken Leistung. Mir tut es leid wegen den Fans, denn wir haben die Unterstützung erhalten welche wir gebrauchten haben. Am Ende war es einfach zu wenig.“

Rijeka ist durch die Niederlage auf den vierten Platz in der Gruppe D abgerutscht und hat drei Zähler Rückstand auf AEK Athen und Rang 2. Für wein Weiterkommen benötigt der HNK sowohl am 23.11 einen Auswärtssieg gegen Athen, als auch am 7.12 einen Heimsieg gegen den AC Milan.

Foto: PIXSELL