Kroatiens Mannschaftsarzt nimmt Dejan Lovren in Schutz

Dejan Lovren wird das wichtige WM-Qualifikationsspiel morgen Abend gegen Finnland verletzungsbedingt verpassen. Der 28-jährige plagt sich bereits seit Wochen mit muskulären Problemen im Rücken herum. Dem Innenverteidiger wurde in den vergangenen Tagen seitens der Medien und Fans vorgeworfen sich nicht in den Dienst der Nationalmannschaft zu stellen. Nun hat sich Kroatiens Mannschaftsarzt Prof. Dr. Boris Nemenc zur aktuellen Lage rund um Lovren geäußert und diesen in Schutz genommen.

In den vergangenen Tagen wurde viel über Dejan Lovren und dessen gesundheitlichen Zustand geschrieben und diskutiert. Der 28 Jahre alte Abwehrspieler selbst äußerte sich in einem Interview mit der SN über seine aktuelle Lage und verriet dabei, dass er aktuell ohne Schmerzmittel kein Fußball spielen kann. Lovren hat sich für das Qualifikationsspiel gegen Finnland morgen Abend „verletzt abgemeldet“ bei Kroatiens Nationaltrainer Ante Cacic, könnte jedoch ggf. gegen die Ukraine wieder eine Option sein.

Bei den Fans und Medien stieß diese Absage von Lovren auf viel Unverständnis, denn in den Tagen und Wochen zu vor absolvierte dieser nahezu alle Spiele für seinen Verein den FC Liverpool. Am vergangenen Sonntag stand er 90 Minuten in der Premier League auf dem Platz und wenige Tage zuvor auch in der UEFA Champions League. Pünktlich zur Länderspielpause folgte dann die „plötzliche“ Verletzung.

Nemec: Lovren braucht einfach eine Pause

Nun hat sich auch Kroatiens Mannschaftsarzt Prof. Dr. Boris Nemec zur aktuelle Situation rund um Lovren geäußert und diesen mit seinen Aussagen im Gespräch mit der SN in Schutz genommen: „Seine Problem ist die überlastetet Muskulatur, deswegen hat er Schmerzen. Zum Glück hat er keine Rupturen oder schlimmere Verletzungen. Es handelt sich nur um eine Erschöpfung.“ Laut Nemec gibt es dafür eine ganz einfache Heilung: „Wie soll man das behandeln? Mit weniger Einsätzen! Er sollte eine Pause erhalten. Der Trainer möchte ihn jedoch spielen lassen und der Arzt verschreibt die Schmerzmittel.“

Nemec betonte zudem, dass jeder nur sein eigenes Interesse in den Fokus rückt: „Wir alle sind wie der Manager von Liverpool. Jedes Spiel ist wichtig und was kümmert uns Lovren. Was interessiert es und ob er Schmerzen hat.“

Ein Einsatz gegen die Ukraine scheint laut Nemec durchaus möglich zu sein: „Unser Nationaltrainer hat genau richtig reagiert. Er hat gesagt „Ok,  dann spielt er nicht gegen Finnland. Er soll weniger trainieren und vielleicht wird er für das Ukraine-Spiel wieder fit.“ Leider hat dies sein Vereinstrainer so nicht gemacht und nun haben wir das Problem.“