UEFA hebt die Geisterspiel-Sperre gegen Hajduk Split auf

Gute Nachrichten für Hajduk Split und vor allem für alle Hajduk Fans. Die Europäische Fußball-Union UEFA hat gestern die Geisterspiel-Sperre für das EL-Qualifikationsrückspiel am kommenden Donnerstag gegen Bröndby IF aufgehoben.

Mit dieser Entscheidung hätten wohl die wenigsten Hajduk Fans gerechnet. Die Europäische Fußball-Union UEFA hat gestern ihre Geisterspiel-Sperre, welche erst vergangene Woche verhängt wurde, für das bevorstehenden Europa League-Qualifikationsspiel gegen Bröndby IF aufgehoben. Grund hierfür war ein Einspruch von Hajduk Split gegen das Urteil bei der Disziplinarkommission.

Die UEFA hat den kroatischen Klub wegen des „rassistischen Verhaltens seiner Fans“ am 13. Juli in der Europa-League-Qualifikation gegen Lewski Sofia bestraft. Die UEFA verhängte neben einer Geldstrafe in Höhe von 55.000 Euro, zudem ein Spiel vor leeren Rängen. Die Sperre wurde zwar nicht komplett aufgehoben, da mindestens 500 Sitzplätze im Poljud Stadion frei bleiben müssen, dennoch ist dies ein großer Erfolg für Hajduk. Zudem wurde die Geldstrafe auf 35.000 Euro reduziert.

Hajduk Präsident Ivan Kos äußerte sich wie folgt dazu: „Wir sind überglücklich, dass unser Einspruch Erfolg hatte. Hajduk hat aus seiner Sicht alles dafür getan, dass das Spiel in Dugopolje ordentlich abläuft und wir glauben auch, dass dies von der Seite der UEFA so anerkannt wurde. Wir dürfen dennoch nicht vergessen, dass wir bestraft wurden und jeder weiterer Vorfall wäre eine Katastrophe für den Verein.“

Kos richtete zudem einen Appell an die Fans: „Ich bitte alle unsere Fans und Zuschauer, dass es bei dem bevorstehenden Spiel nicht erneut zu Zwischenfällen kommt. Hajduk darf nicht das Opfer einiger weniger „Fans“ sein und nur zusammen können wir diesen Kampf gewinnen.“

Split trifft am kommenden Donnerstag in der 3. Runde der Europa League-Qualifikation auf den Bröndby IF aus Dänemark. Das Poljud Stadion wird restlos ausverkauft sein.

Foto: PIXSELL