WM-Qualifikation 2018: Kroatien plagt sich mit Verletzungssorgen herum

Wenige Tage vor den wichtigen WM-Qualifikationsspielen gegen Finnland und die Ukraine plagt sich die kroatische Nationalmannschaft (mal wieder) mit Verletzungssorgen herum. Nationaltrainer Ante Cacic wird für die letzten beiden Qualispiele auf Stürmer Nikola Kalinic und aller Voraussicht nach auch auf Innenverteidiger Dejan Lovren verzichten müssen.

Mateo Kovacic, Marko Pjaca, Tin Jedvaj und Vedran Corluka werden alle samt verletzungsbedingt die letzten beiden kroatischen WM-Qualifikationsspiele gegen Finnland (6.10) und die Ukraine (10.10) verpassen. Mit Nikola Kalinic und Dejan Lovren fallen zwei weitere Nationalspieler aus.

Der 29-jährige Kalinic hat sich am vergangenen Wochenende bei der 0:2-Niederlage des AC Milan gegen den AS Rom eine Oberschenkelverletzung zugezogen und wird laut Angaben des kroatischen Fußballverbands HNS mindestens zwei Wochen pausieren müssen. Ein Einsatz für die Vatreni ist damit definitiv ausgeschlossen. Bei Dejan Lovren gibt es derzeit noch einige Fragezeichen. Der 28 Jahre alte Abwehrspieler vom FC Liverpool hat bereits seit Wochen Rückenprobleme und kann nur mit Schmerzmitteln spielen. Darüber hinaus macht nun auch noch seine Achillessehne Probleme. In der SN äußerte er sich wie folgt dazu: „Ich habe seit zwei Wochen Probleme mit meinem ganzen Körper, er schmerzt einfach. Ich habe Probleme mit meinem Rücken und jetzt kommt noch die Achillessehne dazu. Ich spiele zwar, aber ich kann überhaupt nicht trainieren. Das größte Problem dabei ist mein Rücken.“ Lovren nimmt eigenen Angaben zu Folge vor jedem Spiel Schmerztabletten. Ob er gegen Finnland und die Ukraine spielen wird, entscheidet sich wohl sehr kurzfristig.

Mit Jedvaj und Corluka fallen jedoch bereits zwei Innenverteidiger aus. Kurios ist jedoch die Tatsache, dass Lovren am vergangenen Wochenende gegen Newcastle United 90 Minuten auf dem Platz stand, sich nun jedoch in der Länderspielpause auskurieren möchte.

Neben den zahlreichen verletzten Spielen muss Milan Badelj das Spiel gegen Finnland aufgrund einer Gelbsperre aussetzen. Zudem drohen Ivan Perisic, Sime Vrslajko, Domagoj Vida, Josip Pivaric und Marcelo Borozovic bei einer weiten gelben Karte das letzte Qualifikationsspiel gegen die Ukraine zu verpassen.

Foto: PIXSELL