FC Bayern: Niko Kovac baut sich seine Super-Mannschaft zusammen

Mit Lucas Hernandez hat der FC Bayern diese Woche die erste Verpflichtung für die kommende Saison unter Dach und Fach gebracht. Mit 80 Millionen Euro Ablöse ist der 23-jährige Franzose der teuerste Spieler in der Geschichte der Fussball Bundesliga. Hernandez ist ein Defensiv-Allrounder und gilt als absoluter Wunschspieler von Niko Kovac. Der Kroate schwärmte einen Tag nach der Verpflichtung von dem Weltmeister.

Während Manchester City, der FC Barcelona, Juventus Turin und zahlreiche andere europäische Top-Klubs Sommer für Sommer dreistellige Beträge für neue Spieler ausgeben, hat sich der FC Bayern in den letzten Jahren dezent zurückgehalten in Sachen Transfers. Dies wird sich dieses Jahr jedoch ändern, mit Lucas Hernandez hat der FCB bereits den ersten „Mega-Transfer“ für die kommende Saison erfolgreich über die Bühne gebracht. Schlapp 80 Millionen Euro hat der deutsche Rekordmeister für den 23-jährigen Franzosen auf den Tisch gelegt und Hernandez könnte erst der Anfang sein. Bayern-Trainer Niko Kovac darf diesen Saison auf große Shopping-Tour gehen und baut sich derzeit seine ganz persönliche Super-Mannschaft zusammen.

Kovac: Hernandez kann auch im Mittelfeld spielen

Lucas Hernandez ist ein echter Shooting-Star im europäischen Fussball. 2015 schaffte der Franzose den Sprung aus der Jugend von Atletico Madrid zu den Profis und gehört seit zwei Jahren zu den absoluten Leistungsträgern bei den Rojiblancos. Im März 2018 debütierte Hernandez zudem in der französischen Nationalmannschaft und wurde als Stammspieler bei der WM 2018 in Russland Weltmeister mit der Equipe Tricolore. Der Grund warum die Bayern 80 Millionen Euro für Hernandez ausgeben ist simpel, der Youngster ist ein Schweizer-Taschenmesser in der Defensive und kann neben links außen auch in der Innenverteidigung spielen.

Laut Niko Kovac kann Hernandez aber auch im Mittelfeld zum Einsatz kommen: „Er kann alles spielen, ist variabel einsetzbar. Er ist meistens in der Innenverteidgung und als Außenverteidiger aufgelaufen. Zudem kann er aber auch im Mittelfeld spielen. Das ist gut so und deswegen freuen wir uns auf ihn.“

Es wird spannend zu sehen wen die Bayern noch diesen Sommer verpflichten werden. Ein neuer Stürmer wäre sicherlich auch hilfreich, denn aktuell hat man faktisch nur Robert Lewandowski zur Verfügung. Ob der Pole jedoch weiterhin für die Münchner auf Torejagd gehen wird bleibt abzuwarten. Robert Lewandowski erhielt keine Rückendeckung von den Bayern-Bossen als es vor wenigen Monaten darum ging, ob der Pole den Verein vorzeitig verlassen darf. Das Verhältnis zwischen dem Stürmer und dem Verein schien abgekühlt zu sein. Wenn man ein attraktives Angebot für den polnischen Nationalspieler erhält, wird man sich in München sicherlich intensiver mit einem Verkauf auseinandersetzen.