Ante Rebic: Die Rückkehr in die Nationalmannschaft war sehr emotional

Ante Rebic hat in den WM-Playoffs gegen Griechenland nach fast drei Jahren sein Comeback in der kroatischen Nationalmannschaft gefeiert. Der 24-jährige Offensivspieler hat sich nun in der Frankfurter Neuen Presse über seine Rückkehr zu den Vatreni geäußert und betont, dass die ein sehr emotionaler Moment für ihn war.

Ante Rebic galt vor wenigen Jahren als eines der vielversprechendsten kroatischen Fussball-Talente. Im Sommer 2013 wechselte er im Alter von gerade einmal 19 Jahren vom RNK Split in die Serie A zum AC Florenz. Bei der Fiorentina konnte sich Rebic jedoch nie wirklich durchsetzen. Nach (erfolglosen) Leihen zu Hellas Verona und dem RB Leipzig holte Ex-Nationaltrainer Niko Kovac den offensiven Mittelfeldspieler im Sommer 2016 zu Eintracht Frankfurt. Dort hat sich Rebic mittlerweile zu einem Stammspieler und echten Leistunsträger entwickelt.

Durch seine starken Leistungen in der laufenden Bundesliga Saison (4 Tore, 1 Vorlage in 10 Spielen) hat Rebic auch Zlatko Dalic von seinen Qualitäten überzeugt. Der kroatische Neu-Nationaltrainer hat Rebic für die WM-Playoffs 2018 gegen Griechenland nominiert. Rebic feierte einst im Sommer 2013 sein Debüt für die Vatreni und war unter anderem auch Teil der kroatischen Elf bei der WM 2014 in Brasilien. Nach der WM erhielt dieser unter Ante Cacic jedoch keine echte Chance mehr. Sein Comeback nach fast drei Jahren Pause war ein ganz besonderer Moment für Rebic wie er nun im Gespräch mit der Frankfurter Neuen Presse verriet: „Die Rückkehr in die Nationalmannschaft war sehr emotional, ich habe mich sehr gefreut, nach zweieinhalb Jahren wieder eingeladen zu werden und in diesem Trikot zu spielen.“ Die Gründe für seine Rückkehr sind laut Rebic offensichtlich: „Ich glaube, dass ich letztes Jahr besser gespielt habe, aber dieses Jahr sind es eben mehr Tore, und das zählt.“

Auch wenn die erneute WM-Teilnahme natürlich im Fokus bei Rebic steht, gibt es auch andere Ziele die er diese Saison verfolgt: „Die WM ist nicht mein erster Motivationsfaktor. Ich möchte kommende Saison international spielen, das ist mein geheimer Wunsch. Dabei wird es auf Nuancen ankommen, die Liga ist ausgeglichen.“ Rebic weiß jedoch auch, dass dies Hand in Hand geht mit der Nationalmannschaft: „Wenn es bei der Eintracht gut läuft, klappt es mit der Nationalmannschaft von alleine.“

Foto: PIXSELL