Darijo Srna bleibt bis August gesperrt und verpasst die WM 2018

Schlechte Nachrichten für die kroatische Nationalmannschaft und allen voran für Darijo Srna. Der 35-jährige Ex-Nationalspieler bleibt nach seinem Dopingvergehen weiterhin gesperrt. Ukrainischen Medienberichten zu Folge wurde Srna von der Anti-Doping-Agentur NADCU für insgesamt 17 Monate gesperrt. Somit wird Srna auch erst im August 2018 auf den Platz zurückkehren. Die Sperre der NADCU verhindert zu dem, dass Srna als Co-Trainer der Vatreni zur WM 2018 fährt.

In den vergangenen Wochen und Monaten ist es sehr ruhig rund um Darijo Srna geworden. Der ehemalige kroatische Nationalspieler wurde vergangenes Jahr nach einem positiven Dopingtest im Champions League-Spiel gegen den SSC Neapel auf unbestimmte Zeit von der ukrainischen Anti-Doping-Agentur NADCU gesperrt. Seit dieser Woche ist nun bekannt, dass die Strafe insgesamt 17 Monate beträgt und Srna damit frühestens am 22. August 2018 wieder für Schachtar Donezk spielen kann.

Srna darf nicht mit zur WM 2018

Die anhaltende Sperre hat jedoch nicht nur Auswirkungen für Donezk und Srna, auch Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic muss nun mit Blick auf die WM 2018 umplanen. Ursprünglich hatte Dalic fest damit geplant Srna als Co-Trainer nach Russland mitzunehmen, doch die Sperre der NADCU und die FIFA-Regularien verhindern dies. Der Weltverband lässt es nicht zu, dass ein gesperrter Profi, Trainer oder Funktionär eine offizielle Funktion bei einer WM übernimmt.

Srna bleibt noch der Weg vor das internationale Sportgericht CAS in Lausanne um seine Sperre ggf. zu verkürzen, doch die Aussichten dafür stehen eher schlecht. Denn durch seinen freiwilligen Rückzug nach Bekanntwerden der positiven Dopingprobe und seiner Mitarbeit im Rahmen der Ursachensuche hat er mit 17 Monaten ohnehin eine relativ geringe Strafe erhalten. Das CAS dürfte sich somit sehr schwer tun diese nochmals zu verkürzen.

Kroatischen Medienberichten zu Folge könnte Srna dennoch zur WM 2018 mitkommen um die Mannschaft vor Ort zu unterstützen, jedoch ohne offizielle Rolle.

Foto: PIXSELL