Hajduk Split trennt sich von Joan Carrillo

Paukenschlag bei Hajduk Split! Wie der Verein heute bekannt gab, hat man sich von seinem Cheftrainer Joan Carrillo getrennt. Interimsweise wird Co-Trainer Vik Lalic die erste Mannschaft übernehmen, bis man eine dauerhafte Lösung gefunden hat.

Unmittelbar nach der 2:3-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen den NK Rudes Zagreb gab es erste Gerüchte, dass Joan Carrillo kurz vor einer Entlassung bei Hajduk Split stehen würde. Seit heute ist es nun auch offiziell. Der Verein hat die Trennung von dem 49-jährigen Spanier mittlerweile bestätigt.

Präsident Ivan Kos äußerte sich im Rahmen einer Pressekonferenz wie folgt zu der Entlassung: „Der sportliche Erfolg ist oftmals unvorhersehbar, aber unser Ziel ist mehr Kontinuität zu haben. Wir haben uns dazu entschieden von Joan Carrillo zu trennen. Ich bedanke mich für alles, was er für Hajduk getan hat, aber wir denken es ist am besten, wenn sich unsere Wege nun trennen.“

Carrillo wurde im Dezember 2016 Cheftrainer in Split und kommt in 41 Spielen auf eine Bilanz von 22 Siegen, 11 Unentschieden und 8 Niederlagen. Aktuell liegt Hajduk nach 15 absolvierten Spieltagen in der HNL auf dem vierten Platz und hat zwei Punkte Rückstand auf NK Osijek und Rang 2.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte, dass Carrillo in der Winterpause den Verein verlassen könnte. Kos äußerte sich auch zur allgemeinen Situation in Split und widersprach jenen Meldungen und Gerüchten, wonach im Verein „das Chaos ausgebrochen sei“ und zahlreiche Spieler und Verantwortliche kurz davor stehen würden Hajduk zu verlassen: „Wir spielen nicht gut und erzielen keine guten Ergebnisse, dass können wir nicht leugnen. Es ist jedoch kein Chaos ausgebrochen.“

Zudem betonte Kos, dass Sportdirektor Marco Branco nach wie vor im Amt sei: „Er hat sein Mandat zur Verfügung gestellt, aber zeitgleich möchte er in der aktuellen Situation nicht einfach so flüchten. Sollten wir uns dazu entscheiden einen neuen Sportdirektor zu verpflichten, wird er den Übergang sauber gestalten.“

Foto: Hajduk Split