Offiziell! Kroatien bestreitet das WM-Qualifikationsspiel gegen Finnland in Rijeka

In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Gerüchte über die Verschiebung des Austragungsortes für das letzte kroatische Heimspiel in der WM-Qualifikation 2018. Nun ist es offiziell, die Vatreni werden am 6. Oktober nicht wie ursprünglich geplant im Gradski Vrt in Osijek spielen, sondern in Rijeka in der Rujevica.

Osijek oder Rijeka? Diese Fragen haben sich die kroatischen Fußballfans in den vergangenen Tagen immer wieder gestellt wenn es darum ging wo die Vatreni ihr letztes Heimspiel in der WM-Qualifikation 2018 absolvieren werden. Ursprünglich hatte sich der kroatische Fußballverband HNS für den Gradski Vrt in Osijek entschieden, doch aufgrund der aktuellen Wettervorhersage, welche starken Regen vorhersagt, haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden den Austragungsort kurzfristig zu ändern. Luka Modric & Co. werden nun in Rijeka, in der Rujevica, gegen Finnland spielen.

HNS-Generalsekretär Damir Vrbanovic äußerte sich wie folgt dazu: „Wir haben lange darüber diskutiert und auch Nationaltrainer Ante Cacic hat als Gast bei der heutigen Verbandsversammlung teilgenommen. Wir haben entschlossen, dass wir der Gradski Vrt aufgrund der schlechten Platzverhältnisse keine geeigneter Ort ist um das Spiel gegen Finnland abzuhalten. Zudem haben wir sehr schlechte Erfahrungen aus dem Kosovo-Spiel gemacht und haben die Partie rechtzeitig auf den besten Platz in der Republik, ins Rujevica Stadion nach Rijeka, verschoben.“

Vrbanovic betonte zudem, dass die UEFA erst vor kurzem im Rahmen der Europa League-Qualifikation des NK Osijek den Gradski Vrt genau(er) inspiziert hätte und grobe infrastrukturelle Mängel festgestellt hat. Auch der Zustand des Rasen wurde damals bereits moniert.

HNS geht auf Nummer sicher

Der HNS wollte offensichtlich kein Risiko eingehen und scheint nach den Vorkommnissen im Spiel gegen den Kosovo vorsichtiger geworden zu sein. Für die Fans in Osijeka bzw. der Region Slawonien ist diese Entscheidung natürlich bitter, rein sportlich betrachtet jedoch absolut nachvollziehbar. In der Rujevica ist ein sog. Hybridrasen verlegt, d.h. ein Rasen aus Naturrasensportbelag welcher jedoch durch künstliche Fasern verstärkt wird. Solch ein Hybridrasen ist auch bei (starken) Regen deutlich besser bespielbar und lässt sich zudem auch leichter und schneller „trocknen“.

Vor dem Hintergrund der aktuelle Tabellensituation in der Gruppe I ist das Spiel gegen Finnland extrem wichtig. Alles andere als ein Sieg gegen die Skandinavier wäre eine herbe Enttäuschung. Vier Tage nach dem Duell gegen Finnland müssen Ante Cacic und sein Team zum Abschluss der Qualifikation in Kiew gegen die Ukraine ran.

Foto: PIXSELL