WM-Qualifikation 2018: Ante Cacic gibt sein Aufgebot für die Spiele gegen Finnland und die Ukraine bekannt

Kroatiens Nationaltrainer Ante Cacic hat gestern sein Aufgebot für die beiden bevorstehenden WM-Qualifikationsspiele gegen Finnland (6.10) und die Ukraine (10.10.) bekannt gegeben. Mit Antonio Milic hat der 63-jährige auch einen Debütanten berufen. Auch der verletzte Danijel Subasic befindet sich unter den 24 Namen und könnte ggf. doch noch zum Einsatz kommen.

In knapp zwei Wochen ist es soweit, dann bestreitet die kroatische Nationalmannschaft ihre zwei wichtigsten Länderspiele in diesem Jahr. Die Vatreni treffen in der WM-Qualifikation 2018 zunächst auf Finnland (6.10) und auf die Ukraine (10.10). Kroatiens Nationaltrainer Ante Cacic hat gestern sein 24-köpfiges Aufgebot für die beiden Qualifikationsspiele bekannt gegeben. Der 63-jährige plagt sich mich zahlreichen Personalsorgen herum. Mit Mateo Kovacic, Tin Jedvaj, Verdran Corluka und Marko Pjaca fallen vier „Stammspieler“ verletzungsbedingt aus. Zudem steht auch hinter Torhüter Danijel Subasic ein großes Fragezeichen. Der 32 Jahre alte hat sich vergangene Woche ebenfalls verletzt, steht dennoch auf dem Aufgebot. Es wird jedoch ein Wettlauf gegen die Zeit ob Kroatiens Nr. 1 bis Anfang Oktober rechtzeitig fit wird. Neben den vielen verletzten Spielern, wird Milan Badelj das Spiel gegen Finnland aufgrund einer Gelbsperre verpassen. Gegen die Ukraine wird der zentrale Mittelfeldspieler vom AC Florenz wieder mit von der Partie sein.

Mit Antonio Milic gibt es zudem auch ein neues Gesicht bei den Vatreni. Der 23-jährige Innenverteidiger vom belgischen KV Oostende wurde das erste Mal in die A-Nationalmannschaft berufen. Der Ex-Hajduk Spieler absolvierte bereits 18 Spiele (3 Tore) für die kroatische U21-Nationalmannschaft.

Das kroatische Aufgebot gegen Finnland und der Ukraine in der Übersicht

Tor: Danijel Subašić (Monaco), Lovre Kalinić (Gent), Dominik Livaković (Dinamo)

Abwehr: Domagoj Vida (Dynamo Kijev), Dejan Lovren (Liverpool), Šime Vrsaljko (Atletico Madrid), Josip Pivarić (Dynamo Kijev), Matej Mitrović (Bešiktaš), Borna Barišić (Osijek), Zoran Nižić (Hajduk), Antonio Milić (Oostende)

Mittelfeld: Luka Modrić (Real Madrid), Ivan Rakitić (Barcelona), Ivan Perišić (Inter), Milan Badelj (Fiorentina), Marcelo Brozović (Inter), Marko Rog (Napoli), Filip Bradarić (Rijeka), Mario Pašalić (Spartak)

Angriff: Mario Mandžukić (Juventus), Nikola Kalinić (Milan), Andrej Kramarić (Hoffenheim), Duje Čop (Standard Liege), Ivan Santini (Caen)

 

Foto: HNS / Twitter