Zlatko Dalic: Kroatien muss sich für die WM 2018 qualifizieren

Zum Auftakt der Playoff-Vorbereitungen gegen Griechenland hat sich Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic zur aktuellen Situation bei den Vatreni geäußert. Der 50-jährige hat im Rahmen einer Pressekonferenz betont, dass die Zeit der Ausreden vorbei ist und die WM-Qualifikation ein „Muss“ für Kroatien ist.

So langsam aber sicher wird es ernst in Sachen WM-Playoffs 2018. Am kommenden Donnerstag bestreitet die kroatische Nationalmannschaft das Playoff-Hinspiel gegen Griechenland in Zagreb. Nationaltrainer Zlatko Dalic hat sich heute zum Auftakt der Vorbereitungen zur aktuellen Situation der Vatreni geäußert. Der 50-jährige äußere sich wie folgt zu der WM-Relegation: „Es gibt keine Ausreden und Alibis mehr. Wir müssen zur WM. Egal ob Regen, Schnee oder Sonne, wir werden unseren Job erledigen.“

Zudem hat Dalic auch erste Einblicke gewährt, was das „Erfolgsrezept“ gegen Griechenland sein wird: „Wir müssen zunächst ruhig agieren und das Spiel organisieren. Wir müssen ruhig bleiben und nicht auf Provokationen reagieren. Wir dürfen auf keinen Fall ihre Art und Weise annehmen. Ich erwarte ein Griechenland, welches nach Zagreb kommt um zu verteidigen. Sie werden zunächst alles daran setzen kein Tor zu kassieren. Genau deswegen dürfen wir nicht nervös werden.

Milan Badelj droht für die WM-Playoffs auszufallen

Leider gab es auch eine schlechte Nachricht in Sachen Milan Badelj. Der 28-jährige Mittelfeldspieler droht die WM-Playoffs 2018 verletzungsbedingt zu verpassen. Wie Dalic bekannt gab, hat sich Badelj am vergangenen Wochenende bei der 2:4-Niederlage von Florenz gegen den AS Rom verletzt. Die genaue Diagnose steht noch aus, Dalic konnte jedoch bereits mit Badelj sprechen und rechnet mit einem Ausfall.

Für Badelj könnte Marcelo Brozovic ins Team rücken so Dalic. Der 24 Jahre alte Profi vom Inter Mailand war bis vor kurzem verletzt, scheint jedoch wieder rechtzeitig fit zu sein. Brozovic stand gestern 14 Minuten für Inter auf dem Platz beim 1:1-Unentschieden gegen den FC Turin.

Foto: CROPIX